BERND BAUER
Hallo zusammen. Ich heiße Bernd und bin Jahrgang 1961. In der Grundschule hatte ich gezwungenermaßen Kontakt zur dort allgegenwärtigen Blockflöte. Aus dem Versuch, von diesem Folterinstrument auf Violine umzusteigen, wurde eine 10-jährige Hassliebe zur Geige. Einerseits liebte ich die wunderschönen Musikstücke und die Klangmöglichkeiten, andererseits hasste ich meinen Geigenlehrer, der gerne mal seinen Bogen für physische Züchtigungen einsetzte.

Getreu dem Motto „It’s meant to be abused”, das auch Jimi Hendrix bei seinen Marshall Amps verfolgte, klemmte ich mir die Geige kurzerhand unter den Arm und zupfte sie wie eine Gitarre. Zu Deep Purple, Iron Butterfly und anderen. Das klang schon deutlich besser, bekam der Geige aber auf Dauer nicht besonders.

Der Umstieg zur Gitarre schien zu diesem Zeitpunkt zwar naheliegend, setzte aber vermeintlich wieder einen Unterricht durch einen Fachmann voraus. Gebranntes Kind scheut aber bekanntlich das Feuer. So entschloss ich mich, mir ein Instrument selbst beizubringen; da war Schlagzeug erfolgversprechender. Also wieder Deep Purple, Iron Butterfly, Steppenwolf und andere….Das war mit 14.

Darauf folgten diverse Schulbands und kleinere Auftritte als Drummer.

Das Vorbild eines Richie Blackmore war es dann, das den Wunsch zum Gitarrespiel erneut aufkommen ließ. Selber-Beibringen hatte ja schon beim Schlagzeug funktioniert. Also kurzerhand Peter Bursch’s Gitarrenbuch gekauft und drauflos gespielt. Auch darauf folgten diverse Bands, in denen zum Teil eigene Stücke geschrieben als auch gecovert wurde. Ich entdeckte meine Liebe zum Solospiel und finde es bis heute eine lohnende Herausforderung, mich mit den Spielstilen bekannter Gitarristen auseinanderzusetzen.

Dem Schlagzeug blieb ich aber über die Jahre hin treu und lernte dazu noch etwas Bass und Keyboards spielen. So konnte ich in der Folge mit meinem Sohn in einem Heimstudio diverse eigene Stücke einspielen, darunter auch eine Vertonung von John Capenter’s Film „The Fog“ mit Hörspielcharakter.

Ein weiteres meiner Projekte ist die Nachrüstung fabrikfertiger Gitarren und Bässen mit LEDs. Auch ist bei einigen Prototypen eine Verchromung gelungen. Für Näheres hierzu besucht mich gerne unter www.led-guitars.com.

Zu den „Verschütteten Freunden“ kam ich durch eine Annonce. Schnell wurden die „gesetzten Herren“ miteinander warm, was den Erfolg des gemeinsamen musikalischen Arbeitens noch beschleunigte. Hier habe ich besondere Freude am Solospiel von Gary Moore, Billy Gibbons, Leo Leoni, Matthias Jabs, Michael Schenker und vieler anderer mehr.

Mein Equipment: Line 6 Vetta Amp mit 4x12 Box und Floorboard, eine MXR Talkbox, sowie diverse Gitarren von Jackson, Peavey, Epiphone, LTD, Ibanez, teilweise selbst mit LEDs nachgerüstet oder verchromt.